Ätherische Öle können Anfälle auslösen - Epikurier

Ätherische Öle können Anfälle auslösen

© pixabay.com

Kampfer- und Eukalyptusöl wurden in verschiedenen wissenschaftlichen Studien als Auslöser epileptischer Anfälle identifiziert, wobei beide Öle sehr oft in rezeptfreien Produkten wie beispielsweise WICK VapoRub oder Tigerbalsam verwendet werden (Studienergebnisse dazu wurden bereits 2017 in einem Artikel in Epilepsia Open veröffentlicht).

Es besteht die Annahme, dass viele Anfälle durch gezielte Informationen über die epileptogenen Eigenschaften ätherischer Öle verhindert werden könnten.

 

Die Art der Anwendung der ätherischen Öle variiert dabei von äußerlich als Creme oder Salbe, über die Inhalation nach Auflösen in Wasser, bis hin zur oralen Einnahme.

 

Die Zeitspanne bis zum Auslösen eines epileptischen Anfalls betrug nach Inhalation 2-10 Minuten, nach oraler Einnahme 30 Minuten bis vier Stunden, nach äußerlicher Anwendung 1-24 Stunden.

 

Bei Patienten mit wiederkehrenden Anfällen wurden vor allem vier Situationen identifiziert, in denen ätherische Öle als Anfallsauslöser vermutet werden:

 

  • Anfälle in Verbindung mit Erkältung,
  • Anfälle, denen starke Kopfschmerzen vorausgehen,
  • nächtliche Anfälle,
  • Anfälle, die mit Verbrühungen in Ver-bindung gebracht werden.


Darüber hinaus konnte bereits nachgewiesen werden, dass bei einigen Betroffenen ätherische Öle der Auslöser für den allerersten Anfall in deren Krankengeschichte waren.

 

Weiterführende Studien wurden eingeleitet. Erste Ergebnisse deuten darauf hin, dass ätherische Öle sehr häufig epileptische Anfälle auslösen und wahrscheinlich als die am häufigsten übersehenen Anfallsauslöser identifiziert werden können mit der Gefahr, dass Anfälle als idiopathisch klassifiziert werden, obwohl sie es nicht sind.

 

Es wird empfohlen, dass Menschen mit Epilepsie epileptogene ätherische Öle meiden sowie alle Produkte, die solche Öle enthalten.

Dr. Martina Bellanova

 

Zusammenfassung des Artikels:

 „Essential Oil Induced Seizures“ von Dr. Thomas Mathew aus International Epilepsy News 2-2019

(www.ibe-epilepsy.org)