Ausstellung Kehl-Kork - Epikurier

Ausstellung Kehl-Kork

© Diakonie Kork

„Epilepsie – Mit Anfällen leben“ Werke aus den letzten 25 Jahren

„Der Wind wird immer stärker, Sturm kommt auf und dann zucken die ersten Blitze am Himmel. So beginnen manchmal auch meine Anfälle. Ich komme immer stärker in die Unterzuckerung, schwanke – falle um wie ein Baum, der dem Wind nicht standhalten kann.“

Mit diesen Worten beschreibt ein ehemaliger Patient der Epilepsieklinik für Erwachsene der Diakonie Kork seine Anfälle. Das dazugehörige Bild wirkt düster, ein dunkler Wald in der schwarzen Nacht, am Himmel helle Blitze und ein verschleierter Mond.

Vom 22.08. bis 18.09.2019 wurde dieses Werk neben vielen anderen Werken von Patienten in einer Vernissage im Lichthof des Epilepsiezentrums ausgestellt. „Epilepsie – Mit Anfällen leben“ – zu diesem Thema sind in den letzten 25 Jahren eine Fülle vielfältiger Bilder, Zeichnungen, Collagen, Grafiken, Gemälden und handschriftlicher Texte im Rahmen der Gestaltungstherapie des Epilepsiezentrums entstanden.

„Dem eigenen Erleben Ausdruck geben, die eigenen Visionen gestalten, darin unterstütze ich die Patienten.“, erklärt Christel Schumm, Gestaltungstherapeutin im Epilepsiezentrum und Organisatorin der Vernissage. Seit 1992 begleitet sie Patienten und erarbeitet mit ihnen einen Weg, ihre Furcht, Wut, Ratlosigkeit bildnerisch festzuhalten.

Die Gestaltungstherapie ist Bestandteil des Gesamtbehandlungskonzeptes der Klinik und bietet den Patienten die Möglichkeit, mit Farben, Formen, Worten und Bildausschnitten zu experimentieren und den Zugang zu ihrer eigenen Kreativität zu erlangen. Auf Papier können sie sich mit ihren Bedürfnissen, Ängsten und Wünschen auseinandersetzen. Dabei werden jedes Mal unterschiedliche Aspekte des Erlebens zum Ausdruck gebracht. Mit ihren Werken geben sie einen Einblick in ihr ganz persönliches Erleben von Anfällen, Reaktionen der Umwelt, Einschränkungen, Ängsten und Hoffnungen, die ihr Leben prägen. „Mit der Ausstellung erfahren die Werke der Patienten nochmals eine angemessene Wertschätzung. Malen hilft oftmals auch, etwas auszudrücken, was sich noch nicht in Worte fassen lässt.“, so die Gestaltungstherapeutin. Viele wurden bereits bundesweit im Rahmen einer Wanderausstellung präsentiert.

Die ausgestellten Werke können jetzt erworben werden. Der Erlös kommt dem Verein EPICURA e. V., Verein der Freunde der Diakonie Kork Epilepsiezentrum, zugute. Ein Video mit allen Werken und dazugehörigen Texten ist auf der Face-book-Seite der Diakonie Kork abrufbar. Kleinformatige Bilder mit Stiften sind ab € 50,-- (gerahmt) zu erwerben, Objekte sowie Collagen (gerahmt) ab € 100,--, Werke auf Malkarton bzw. Keilrahmen mit Acryl- oder Ölfarben ab € 200,-- – die Grenzen nach oben sind offen.

Im Mittelpunkt dieser Benefiz-Aktion, die noch bis zum Jahresende läuft, steht jedoch nicht das Interesse, viele Spenden für den Förderverein zur Unterstützung von Patienten der Epilepsiekliniken Kork (www.epicura-kork.de) einzutreiben, sondern die Würdigung der Leis-tung der Menschen, die uns teilhaben lassen an ihrem ganz persönlichen Erleben.

Christel Schumm

Link zum Video:

-> Diakonie Kork -> Videos -> Mit Anfällen leben


Bei Interesse und Fragen zur Benefiz-Aktion wenden Sie sich bitte von Montag – Donnerstag an:

Christel Schumm 

Kunst- und Gestaltungstherapeutin

Epilepsiezentrum Kork

Landstraße 1

77694 Kehl-Kork

Tel.: 07851 842253 sowie 849253