Jährlicher Klausurtag - Epikurier

Jährlicher Klausurtag

© pixabay.com

Epilepsieberatungsstellen aus ganz Bayern treffen sich in Regensburg

 „Du kannst die Wellen nicht anhalten, aber du kannst lernen auf ihnen zu reiten“
 Jon Kabat-Zinn


Abwechselnd organisiert eine der bayerischen Beratungsstellen diesen Tag – in diesem Jahr übernahmen dies die Mitarbeiterinnen der Epilepsie Beratung Regensburg. In den Räumen des Sozialpädiatrischen Zentrums St. Martin trafen sich im Februar 2019 vierzehn Beraterinnen und Berater aus den sieben Regierungsbezirken. Für deren Arbeit sind diese Vernetzungstreffen von großer Wichtigkeit, um gemeinsame Anliegen voranzubringen und für die Klientinnen und Klienten Sprachrohr und Lobby zu sein.

Der Klausurtag stand in diesem Jahr unter dem Motto Achtsamkeit und Resilienz. Mit der Achtsamkeitslehrerin und Psychotherapeutin (HPG) Heike Cetto aus Abensberg konnte eine sehr kompetente und höchst sympathische Referentin für den Tag gewonnen werden.

Achtsamkeit wird hier verstanden als ein wichtiges Element der Beratungskompetenz und als eine Haltung und Methode, um die Resilienz (= psychische Widerstandskraft; Fähigkeit, schwierige Lebenssituationen ohne anhaltende Beeinträchtigung zu überstehen) des Einzelnen zu fördern. Freundlich wahrnehmen, ohne zu beurteilen. Wohlwollend, freundlich und akzeptierend sich selbst gegenüber sein, sind Grundannahmen der Achtsamkeit.

Die Zielsetzung des Tages war zum einen die Implementierung dieser Haltungen in die alltägliche Beratungspraxis anzubahnen. Zum anderen auch die Fähigkeiten der Klientinnen und Klienten zu erweitern, damit diese im Umgang mit der Epilepsie-Erkrankung für sich Unterstützung erhalten.

Freundlich wahrnehmen, ohne zu beurteilen. Wohlwollend, freundlich und akzeptierend sich selbst gegenüber sein. Vielfach können Menschen, die an Epilepsie erkrankt sind, nur dies tun. Förderung der Resilienz bei den Klientinnen und Klienten, um die Erkrankung als Teil des eigenen Lebens zu akzeptieren, in das eigene Sein zu integrieren und Expertin oder Experte für die eigene Lebenssituation zu werden.

Iris Schadenfroh, die Leiterin der Beratungsstelle in Regensburg, war sehr zufrieden mit der Veranstaltung. „Die Referentin hat uns in der entspannten Arbeitsatmosphäre des Tages eine wichtige Erweiterung unseres Handwerks-zeuges für die kompetente Unterstützung unserer Klienten angeboten. Und auch der Austausch mit den bayerischen Kolleginnen und Kollegen hatte Platz an diesem Tag.“


Iris Schadenfroh,
Epilepsie Beratung Regensburg