Empfehlungen - Epikurier

Drei Uhr morgens

Gianrico Carofiglio

Folio Verlag (August 2019)

180 Seiten

ISBN 978-3852567693

€ 20,00 Buch /€ 14,99 e-Book

 

Drei Uhr morgens erzählt die Geschichte des in Rom lebenden Antonios, der sich mit Unterstützung seines Vaters in den frühen Achtzigern einem ungewöhnlichen „Abschlusstest“ einer Epilepsiebehandlung unterzieht. Behandelnder Arzt ist Prof. Henri Gastaut in Marseille. 48 Stunden lang soll Antonio ohne Medikamente wachbleiben, tritt in dieser Zeit kein Anfall auf, ist er geheilt.

 

Carofiglio beschreibt die Diagnose und Behandlung Antonios sehr eindrücklich und ausführlich, auch die Auswirkungen auf Antonios Leben. Hauptaugenmerk liegt im zweiten Teil des Romans auf der Beziehung zwischen Vater und Sohn, die sich in den 48 Stunden sehr viel näherkommen als in den fast 18 Jahren zuvor. Zwischen Wachzustand und Erschöpfung führt die beiden ihr Weg in anrüchige Viertel, an atemberaubende Strände, ins Herz der pulsierenden Stadt. Eine Begegnung, die zwei Menschen für immer verändert. Solch eine Vater-Sohn-Begegnung wäre ohne die Diagnose Epilepsie niemals möglich gewesen.

Susanne Fey

 

Alltagsgeschichten für Menschen mit geistiger Beeinträchtigung:
Vorlesen und anhören – gemeinsam entspannen

Tina M. Ossege, Doris Hammerschmidt

Ernst Reinhardt Verlag (Oktober 2019)

112 Seiten

ISBN 978-3497028757

€ 25,90

 

Wie finden wir im Alltag zu mehr Entspannung, Gelassenheit und Zufriedenheit? Diese Frage stellen sich auch Menschen mit geistiger Beeinträchtigung. Mit den Ent-spannungsgeschichten des Autorinnenduos kann das gut gelingen. In einfacher Sprache handeln diese vom Alltagsleben: Es geht um Freunde und Familie, Partnerschaft und Liebe, Wohnen, Arbeit und Freizeit – um den ganz normalen Alltag eben.

 

Für Fachkräfte und Familienangehörige finden sich im Anschluss an jede Geschichte Anregungen und Aktionen, wie die Impulse aus dem eben Gehörten in der Gruppe oder im Einzelgespräch vertieft und kreativ umgesetzt werden können.

 

Die abwechslungsreichen, bewusst kurz gehaltenen Erzählungen sind zum Vorlesen oder (selbst) Anhören auf der beigelegten CD. Das macht Betroffene unabhängiger davon, wenn ihnen der Sinn nach einer Geschichte steht, sie aber gerade niemanden zum Vorlesen finden.

 

Doris Wittig-Moßner

 

 

Fred, der Frosch, und eine Schule für alle

Wiltrud Thies

Susana Rieder Verlag (September 2019)

28 Seiten

ISBN 978-3849703196

€ 16,95 Bilderbuch

 

Der erste Schultag ist ein Aben-teuer: Fred, der Frosch, erlebt ihn aufgeregt und ein wenig ängstlich. Vor allem beunruhigt ihn, dass seine Schule eine „Schule für alle“ ist. Alle verschiedenen Tiere zusammen – ist das nicht auch gefährlich? Ob das gutgeht?

 

Tatsächlich verläuft der Tag nicht ohne Konflikte. Aber wie ein gemeinsames Lernen funktioniert und wie es gelingt, sich trotz aller Verschiedenheit gegenseitig Anerkennung und Wertschätzung zu geben, kann man mit Fred, dem Frosch, Theo, dem Tiger, Kira, der Katze, und all den anderen erleben.

 

Das Bilderbuch greift das gesellschaftlich aktuelle Thema der inklusiven Bildung auf und vermittelt kindgerecht: Jeder ist anders – und das ist gut so!

 

Auf der Internetseite www.fred-der-frosch.de gibt es neben Hintergrundinformationen zum Buch auch Ideen, wie das Thema Inklusion im Unterricht behandelt werden kann.

 

Der Titel ist in Kooperation mit dem Lebenshilfe-Verlag, Marburg, entstanden.

 

Doris Wittig-Moßner