Impfen bei Epilepsie - Epikurier

Impfen bei Epilepsie?

Bild: Impfen bei Epilepsie?

Impfen - ja oder nein?
Sind die schweren Infektionskrankheiten bei uns denn nicht längst ausgerottet oder soweit zurückgedrängt, dass impfen generell nicht mehr nötig ist? Anscheinend beantworten viele Menschen diese Fragen für sich dahingehend, dass sie impfen für nicht mehr erforderlich halten. Denn obwohl Impfungen bei einer Reihe von Infektionskrankheiten eine wirksame vorbeugende Maßnahme darstellen, besitzt nach neueren Untersuchungen mehr als die Hälfte aller Erwachsenen in Deutschland keinen ausreichenden Impfschutz. Doch viele Meldungen der letzten Jahre zeigen, dass die früher besiegt geglaubten Infektionskrankheiten auch bei uns wieder auf dem Vormarsch sind. Zu den Ursachen zählt neben der noch weiter ansteigenden Reiselust, die viele Menschen in die entlegensten Winkel der Erde bringt, und dem Auftreten immer neuer Antibiotikaresistenzen (d.h., dass viele Antibiotika nicht mehr bakterientötend bzw. -hemmend wirken) auch die zunehmende "Impfmüdigkeit". So sind z.B. die in den vergangenen Jahren aufgetretenen Diphtheriefälle, bei denen der Erreger aus den Nachfolgestaaten der Sowjetunion nach Deutschland eingeschleppt wurde, alleine auf die niedrige Durchimpfung der Bevölkerung zurückzuführen. Die Hälfte dieser Erkrankungen endete tödlich.

Aber hört man nicht immer wieder von schweren Schäden, die durch Impfungen hervorgerufen wurden? Sicherlich gab es Impfschäden, und es gibt sie heute noch, doch war die Zahl dieser Schäden in früheren Jahren wesentlich höher als heute. Um die Impfbereitschaft der Bevölkerung nicht zu schmälern, hat man diese Impfschäden oft verschwiegen oder - noch schlimmer - vertuscht und/oder das Ganze als zufälliges Zusammentreffen zweier Ereignisse hingestellt, die nichts miteinander zu tun haben. In den letzten Jahrzehnten ist die Zusammensetzung der Impfstoffe jedoch immer weiter verbessert worden. Es wird nun weniger mit abgeschwächten Lebendimpfstoffen geimpft. Impfstoffe, die nur noch aus Bruchteilen der Erre-ger bestehen, wurden entwickelt. Die Pockenschutzimpfung wurde nach Ausrottung der Pocken abgeschafft - sie war für die meisten Impfschäden verantwortlich. Darüber hinaus wird seit einigen Jahren auf die Empfehlung zur TuberkuloseSchutzimpfung bei Kindern mit dem derzeit verfügbaren BCG-Impfstoff verzichtet. Die Empfehlung zur Polio-Impfung wurde geändert (keine Schluckimpfung mehr!). Impfschäden waren schon früher seltene Ereignisse und sind heute noch seltener geworden. Vor einer Impfung sollte man in jedem Fall abwägen, ob das Risiko, an einer bestimmten Infektionskrankheit zu erkranken und mögliche Folgeschäden davonzutragen höher ist als das Risiko eines möglichen Impfschadens.

Was ist eigentlich eine Impfung?
Eine Schutzimpfung ist eine gezielte Anregung der Körperabwehr. Dies bedeutet, dass ein bestimmter Impfstoff, der aus abgetöteten oder abgeschwächten Krankheitserregern (oder Teilen dieser Erreger) besteht, vom menschlichen Körper als Eindringling verstanden wird, gegen den er sich zur Wehr setzen muss. Der Organismus reagiert darauf mit der Bildung von Abwehrstoffen (Antikörpern) und Abwehrzellen. Wenn der Mensch später mit solchen Erregern in Berührung kommt, so ist der Körper in der Lage, die Erreger zu bekämpfen und den Ausbruch einer Erkrankung zu verhindern oder die Erkrankung zumindest stark abzuschwächen. Der betreffende Mensch ist immun geworden gegen diesen bestimmten Krankheitserreger. Bei manchen Impfungen reicht eine einmalige Verabreichung des Impfstoffs aus, andere Impfungen müssen dagegen in bestimmten Abständen wiederholt werden.


Können Kinder, Jugendliche oder Erwachsene mit Epilepsierisiko geimpft werden?
Die bei uns recht große Gruppe der Impfgegner führt als eines ihrer Argumente an, dass es als Folge des Impfens zu schweren Nebenwirkungen, u.a. zur Auslösung einer Epilepsie kommen kann. Ist es dann überhaupt sinnvoll, Kinder, Jugendliche oder Erwachsene mit Epilepsie zu impfen? Und wie sieht es mit Kindern aus sog. Risikofamilien aus?

In den letzten Jahrzehnten ist die Rate an schwerwiegenden Impfkomplikationen wie Krampfanfällen oder anderen neurologischen Störungen stetig gesunken. Zu verdanken ist dies der fortdauernden Verbesserung in der Zusammensetzung der Impfstoffe. Die früher vor allem bei der Keuchhusten-Impfung noch angebrachte Vorsicht ist heute - auch bei Menschen mit Epilepsie und deren Familienangehörigen - glücklicherweise nicht mehr nötig (s.u.).

Darüber hinaus gibt es gewichtige Gründe dafür, dass gerade Menschen mit Epilepsie und insbesondere an Epilepsie leidende Kinder einen ausreichenden Impfschutz erhalten. So können beispielsweise Infektionskrankheiten wie Masern und Keuchhusten zu einer vorübergehenden oder dauernden Verschlechterung des Anfallsleidens führen. Ärzte und Angehörige berichten, dass Infektionskrankheiten bei Kindern mit Epilepsie schwerer verlaufen können als bei gesunden Kindern. Dagegen gibt es keine Anhaltspunkte dafür, dass Schutzimpfungen bei anfallskranken Menschen häufiger zu Komplikationen führen als bei Menschen ohne Anfälle.

Da die Verletzungsgefahr bei Menschen mit Epilepsie in der Regel besonders hoch ist (etwa durch Sturzanfälle oder häufige Grand-mal-Anfälle), ist ein ausreichender Tetanusschutz unbedingt nötig.


Menschen mit Epilepsie sollen daher grundsätzich den gleichen Impfschutz erhalten wie Menschen ohne Epilepsie.


 Welche Einschränkungen müssen beim Impfen von Menschen mit Epilepsierisiko beachtet werden?
Es gibt einige generelle Einschränkungen, die vom impfenden Arzt beachtet werden müssen:   

  1. Während einer Therapie mit ACTH oder Kortikosteroiden darf wegen der dadurch hervorgerufenen Schwächung der Körperabwehr niemals mit Lebendimpfstoffen geimpft werden! ACTH und Kortikosteroide wie etwa Dexamethason sind Hypophysen- bzw. Nebennierenrinden-Hormone, die u.a. beim West-Syndrom, einer im Säuglings- und Kleinkindesalter beginnenden Epilepsieform, eingesetzt werden
  2. Anfallsfreiheit ist keine unbedingte Voraussetzung für die Durchführung einer Impfung. In Phasen besonders starker Anfallsbereitschaft sollte jedoch nicht geimpft werden. Die anstehende Impfung sollte dann - wenn möglich - zurückgestellt und auf einen späteren Zeitpunkt mit geringerer Anfallstätigkeit verschoben werden. Gleiches gilt für eine gerade stattfindende Therapieumstellung. Sie sollte erst abgewartet werden, bevor man die Impfung durchführt. Dagegen ist der alleinige Nachweis epileptischer Signale im Hirnstrombild (EEG), ohne dass dabei subjektiv oder objektiv erfassbare Anfallssymptome auftreten, kein Grund den Impftermin zu verschieben
  3. Achtung: Fieber kann anfallsauslösend wirken! Bei Schutzimpfungen gegen Masern, Mumps, Röteln, Keuchhusten, HIB, Hepatitis-B, Diphtherie und Tetanus, die mit einer vorübergehenden Temperaturerhöhung einhergehen können, sollte daher vorbeugend ein fiebersenkendes Mittel (z.B. Paracetamol) gegeben werden.

 

Dr. med. Lotte Habermann-Horstmeier, Saarbrücken


Dieser Artikel ist mit den Empfehlungen der Ständigen Impfkommission für die wichtigsten Infektionskrankheiten als Broschüre erschienen und kann bei den Landesverbänden Bayern und Nordrhein-Westfalen angefordert werden.