Schwarzes Brett - Epikurier

Beratungstelefon zum Persönlichen Budget – Tel.-Nr. 0180 2 21 66 21

Die ISL e.V. hat ein Beratungstelefon zum “Persönlichen Budget” - einer neuen Form der Leistungserbringung für behinderte Menschen durch die Rehabilitationsträger  geschaltet.

Interessierte können aus dem gesamten Bundesgebiet zum Ortstarif anrufen und behinderten Beraterinnen und Beratern ihre Fragen zum Persönlichen Budget stellen. Dabei kann es sowohl um persönliche Anfragen als auch um grundsätzliche Informationen gehen. Die Beratung ist kostenlos, es fallen lediglich Telefongebühren zum Ortstarif an. Alle Beratungsinhalte werden selbstverständlich vertraulich behandelt.

Die Telefonnummer ist rund um die Uhr erreichbar. Außerhalb der Bürozeiten ist ein Anrufbeantworter geschaltet, auf dem die eigene Telefonnummer für Rückrufe hinterlassen werden kann.

Die ISL e.V. – eine von behinderten Menschen selbst getragene Organisation und ein Zusammenschluss der Zentren für selbstbestimmtes Leben – möchte damit allen Interessierten ein überregionales Angebot unterbreiten, denn nicht überall gibt es geeignete Beratungsstellen.

Die ISL e.V. sieht in den neuen gesetzlichen Regelungen zum Persönlichen Budget eine Chance für die Stärkung ambulanter und offener Hilfen und der Vermeidung von stationärer Versorgung behinderter Menschen.

Nähere Infos und Kontakt:
Interessenvertretung Selbstbestimmt Leben in Deutschland e.V. – ISL
Bundesgeschäftsstelle Jena
Hermann-Pistor-Straße 1
07745 Jena
Tel. 03641 - 23 47 95
Fax 03641 - 39 62 52
Internet: Opens external link in new windowwww.isl-ev.de

 

Presse-Taschenbuch Gesundheit
Herausgeber: Bayer HealthCare AG, Kroll-Verlagsgruppe
ISBN 978-3-936797-40-4
32 €
Im Presse-Taschenbuch Gesundheit findet man eine umfangreiche Adress-Sammlung für die Pressearbeit. Von Fachzeitschriften bis zu Tageszeitungen, von Medizinjournalisten bis zu Politikern, von Pharmafirmen bis zu Selbsthilfeorganisationen, auf 722 Seiten sind Ansprechpartner für unterschiedliche Anliegen aufgelistet..

 

FSA-Kodex Patientenorganisationen

Zum 13. Oktober 2008 ist der FSA-Kodex Patientenorganisationen in Kraft getreten. Der Verein „Freiwillige Selbstkontrolle für die Arzneimittelindustrie e.V.“ (FSA) hat hierzu Richtlinien erarbeitet, um die finanzielle Förderung von Patientenorganisationen transparenter zu gestalten. Basis dieser Richtlinien ist eine vertragliche Vereinbarung der Eckpunkte der Zusammenarbeit zwischen Pharmafirmen und Patientenorganisationen. Die Entscheidung, ob und mit welchem Unternehmen eine Zusammenarbeit erfolgt, liegt allein bei den Patientenverbänden. Die Unternehmen wiederum müssen offenlegen, welche Patientenorganisationen sie unterstützen und in welcher Weise.
Genauere Informationen und den Text des Kodex finden Sie unter Opens external link in new windowwww.fs-arzneimittelindustrie.de

 

Neue Gruppe für „Junge Erwachse“ in Nürnberg

Von der Epilepsie-Beratungsstelle für Mittelfranken wurde eine neue Gruppe für „Junge Erwachsene“ im Raum Nürnberg gegründet.

Das Angebot richtet sich an junge Erwachsene im Alter zwischen ca. 18 und 29 Jahren.

Inhalte der Treffen sind einerseits alle Fragen rund um Epilepsie, andererseits soll genauso Raum sein für gemeinsame Freizeitaktivitäten und Spaß miteinander.

Die Treffen sind einmal im Monat, jeweils samstags, vorzugsweise am Vormittag.
Dauer: jeweils 2 Stunden.

Weitere Infos und Kontakt:
Psychosoziale Beratungsstelle für Menschen mit Epilepsie
Daniela Grießinger, Kerstin Kählig
Marienstr. 16
90402 Nürnberg
Tel. 0911 – 287 39 89
Fax 0911 – 287 39 82
E-Mail: Opens window for sending emailepilepsie-beratung(at)rummelsberger.net
Internet: Opens external link in new windowwww.beratung-epilepsie.de

 

coverG. Krämer, C. Mühlebach

Epilepsie
Auszeichnungen, Preise, Stipendien und Stiftungen 2008/2009
Hippocampus Verlag, Bad Honnef 2008
ISBN 978-3-936817-25-5
Preis :????