Meine grosse Schwester Lynn

Nadine Kupper

24 Seiten

20 CHF plus Versand

Bezug über epi-suisse.ch

Wer schon immer auf der Suche nach einem Kinderbuch zum Thema Epilepsie mit »großen« Anfällen und geistiger Behinderung war, wird jetzt in der Schweiz fündig:

 

Die Autorin Nadine Kupper ist Sozialarbeiterin und Sozialpädagogin. Während ihrer fast vierjährigen Arbeit auf einer Wohngruppe mit behinderten Kindern und Jugendlichen entstand die Idee zu diesem Buch für (Vorschul-)Kinder, um kindgerecht sowohl die Besonderheiten, die mit einer kognitiven Beeinträchtigung einhergehen, als auch tonisch-klonische Anfälle zu erklären.

 

Erzählt wird die Geschichte von Malea und ihrer älteren Schwester Lynn. Beide verbringen gemeinsam mit ihrem Papa den Tag, der neben einem Anfall auch viele andere Dinge bereithält.

 

Dem Bilderbuch (komplett ohne Text) liegt ein kleines Begleitheft bei, das eine Fundgrube an guten Vorschläge und Ideen ist: Es werden die einzelnen Bilder sowie wichtige Begriffe erläutert (z. B. Ketogene Diät, Medikamente, Aufmerksamkeit des Elternteils während des Anfalls) und verschiedene Erzählmöglichkeiten je nach Alter des Kindes aufgezeigt (Fragen im Alter von 2-3 Jahren, ab 4 Jahren, ab 5 Jahren).

 

Zusätzlich enthält es praktische Tipps, wie man u. a. eine gute Atmosphäre zum Vorlesen schafft oder wie eine Nachbereitung mit spielerischen und gestalterischen Möglichkeiten aussehen könnte.

 

Bilderbuch und Begleitheft sind eine gelungene und hilfreiche »Kombi«, um Kindern die Aspekte Behinderung und Epilepsie mit Grand mal-Anfällen näherzubringen.

 

Doris Wittig-Moßner

 

Bezugsquelle:

Über den regulären Handel ist dieses Bilderbuch nicht erhältlich, es kann über den Shop von Epi-Suisse (Schweizerischer Verein für Epilepsie) bezogen werden. Zu den Kosten von 20 CHF kommt ein Aufschlag für den Versand von 7 CHF dazu = Gesamtkosten also 27 CHF (ca. 28 Euro):
www.epi-suisse.ch/produkt-kategorie/buecher/

 

 

Die Schweizerische Epilepsie-Stiftung (EPI) hat die Autorin Nadine Kupper für ihr Buch mit dem »EPI Preis« 2023 bedacht. Dieser zeichnet Projekte aus der Schweiz zugunsten von Menschen mit Epilepsie aus, welche zur Verbesserung der Lebensqualität und Integration von Betroffenen in Familie, Beruf oder Freizeit beitragen.